Zwei weitere Star Wars-Serien für Disney+ geplant

Zwei weitere Star Wars-Serien für Disney+ geplant

Nach The Mandalorian und eine Serie über die Vorgeschichte von Roque One, plant Disney noch weitere Serien für Star Wars. Ok, das stellt nun keine Überraschung dar. Immerhin bietet sich ihr neuer Streaming-Dienst, Disney+, ja auch dafür an. Insgesamt soll es bis zu fünf Ideen gegeben haben und zwei davon stehen dabei zur engeren Auswahl. Bei allen Ideen gibt es für Disney aber immer ein gewisses Risiko, was auch dazu führen kann, dass das Studio vielleicht eine bekannte Figur doch nicht anfasst und wie bei The Mandalorian einfach abseits der Filme Geschichten entwickelt.

Die erste Idee ist eine Serie über Rose. Rose kennt ihr aus Star Wars Episode 8, sie ist die neue Liebschaft von Finn. Hier gibt es Zweifel, ob sie eine ganze Serie tragen kann, da sie in Episode 8 im Grunde kaum vorkommt, obwohl sie eine wichtige Rolle spielt. Es ist natürlich möglich, dass die Figur in Episode 9 noch mehr Zeit bekommt und dies den Weg ebnet für eine Serie. Die Vorgeschichte von Rose sollte aber auch nicht uninteressant sein. Dies ist eine von den fünf Ideen, die in der engeren Auswahl stehen.

Die zweite Idee ist eine Serie über Prinzessin Leia. Dabei soll es ebenfalls um die Vorgeschichte der beliebten Prinzessin gehen und wie sie zur Rebellion kam. Auch diese Serie steht zur engeren Auswahl, birgt aber das Risiko, dass sie durch den Film über Han Solo schon unter keinem guten Stern starten wird. Wie schon bei Solo: A Star Wars Story wird die Hauptdarstellerin am Original gemessen. Gerade Carrie Fisher hat ja nun auch nicht wenige Fans.

Die dritte Idee ist eine Serie über Phasma, die Sturmtruppen-Anführerin aus Episode 8 und 9. Hier sind die Bedenken klar. Phasma hat kaum ein Profil und war in den Filmen einfach nur ein Bösewicht. Eine Serie könnte dies natürlich ändern. Interessanter ist da schon die Idee für die Knights of Ren. Doch auch hier sollten die Fans Episode 9 abwarten und dann wissen wir auch, ob es da überhaupt noch was zu erzählen gibt. Zum Schluss schwebt eine Serie über den Sith Lord Bane im Raum. Dies klingt aber eher nach einem Fanwunsch. Bane ist im erweiterten Universum der Begründer der modernen Siths. Er führte zum Beispiel “Die Regel der Zwei” ein, laut der es nur einen Meister und einen Schüler geben darf.

Laut HNEntertainment ist also noch gar nichts in trockenen Tüchern. Klar ist natürlich, dass der Streaming-Dienst auch im neuen Jahr weitere Serien anbieten will und sich nicht auf drei Serien (The Mandalorian, Prequel von Rogue One und die Loki-Serie) ausruhen kann. Wir sind gespannt!

Quelle: HNEntertainment

Neue Details zu Disney+ verraten einige Pläne zu Star Wars

Neue Details zu Disney+ verraten einige Pläne zu Star Wars

Das Jahr 2019 wird den Kampf der Streaming-Dienste einleiten. Doch noch hält sich die Konkurrenz von Netflix und Amazon Prime etwas bedeckt. Besonders die Fans von Star Wars fragen sich, wie Disney mit seinem Dienst, Disney+, die Kunden locken will. Viele gingen davon aus, dass die Trilogie der Game of Thrones-Macher nicht ins Kino kommen wird, sondern auf der neuen Plattform.

Bisher gibt es für die Fans neben den Animationsserien aus dem Universum noch die zwei Realserien. The Mandalorian und eine Serie über Cassian Andor, dem Rebellen aus Rogue One, gespielt von Diego Luna, sind bereits in Produktion. Nun, zusammen mit den bisherigen Filmen aus dem Universum, ist diese Sektion ziemlich klein. Wir erinnern uns, bei Disney+ wird es sogenannte Themenbereiche geben und ein Themenbereich ist natürlich Star Wars. Daher die Theorie einiger Fans, dass eine der zwei Trilogien, die nach Episode 9 erscheinen sollen, auf die Plattform kommt und nicht ins Kino. Doch Bob Iger, der CEO von Disney, verrät einige Details und nimmt den Fans etwas die Hoffnung.

So kostet jeder Film aus diesem Franchise mindestens 100 Mio Dollar. Solche Werke auf eine Streaming-Plattform zu bringen, wäre schlichtweg zu kostspielig. Deswegen will man sich mehr auf Serien fokussieren, besonders in diesem Universum. Bob Iger betonte, dass auch größere Produktionen ihren Weg auf die neue Plattform finden werden. Als Beispiel nennt er den neuen Susi und Strolch-Film. Doch bei Star Wars spricht man eben von einem anderen Kaliber, was das Budget angeht.

Auch spricht dagegen, dass die Filme einen großen Hype auslösen und Disney das sehr zu schätzen wisse. Zudem werden diese Filme früher oder später so oder so auf der Disney+-Plattform landen. Wann der Dienst nun starten wird ist bisher noch immer nicht bekannt. Ende 2019 ist weiterhin ein dehnbarer Zeitraum. Was der Dienst kosten wird, ist auch noch nicht bekannt. Laut Bob Iger hätte sich Disney darüber noch nicht einmal Gedanken gemacht.

Quelle: Barrons

Game of Thrones-Star spielt die Hauptrolle in The Mandalorian

Game of Thrones-Star spielt die Hauptrolle in The Mandalorian

Lange gab es viele Gerüchte darüber, wer die Hauptrolle in der ersten Star Wars-Realserie spielen soll. Die Gerüchte sind nun vorbei, denn Disney ist bereits schon mit sehr konkreten Verhandlungen dabei, sich Pedro Pascal als Schauspieler für die Hauptrolle zu holen.

The Mandalorian soll nach Episode 6 spielen und noch bevor Snoke mit seiner Ersten Ordnung das Imperium verdrängte. Die Geschichte spielt am Rande der Galaxie und die Hauptfigur trägt dabei die Rüstung der Mandalorianer, die auch schon Boba und Jango Fett trugen. Ob die Person in der Serie dann auch ein Mandalorianer ist, ist nicht bekannt. Allgemein ist nämlich noch wenig über die Serie bekannt.

Pedro Pascal spielte in der Serie Game of Thrones den Ritter Oberyn Martell und ist allgemein seit den 90ern bekannt als Serien-Darsteller. Ganz andere Serienkenner werden Pedro noch aus der Serie Narcos kennen. In Zukunft sehen wir ihn auch in Wonder Woman 1984.

Quelle: Variety

Keine Chance: Film über Boba Fett gestorben

Keine Chance: Film über Boba Fett gestorben

Mit der Marke A Star Wars Story wollte Disney eine Art zweites Cinematic Universe im Universum von Star Wars schaffen. Dabei sollten diese Spin-Offs losgelöst sein von der aktuellen Trilogie. Gerade wenn ihr das Ende von Solo kennt, wird deutlich, dass die Produzenten im Hintergrund einige Verknüpfungen planten. Doch da dieser Film nicht gut ankam und Disney einsah, dass das alles vielleicht etwas zu viel Star Wars wird in der Zukunft, stampfte man diese Spin-Off-Reihe komplett ein. Jedenfalls der Name fällt weg. Doch viele Fans machten sich Hoffnungen, dass ein Film über Boba Fett noch kommen wird. Immerhin waren hier die Pläne schon etwas konkreter, und auch die neue Serie, The Mandalorian, ließe sich gut mit diesem Film verknüpfen.

Aber aus der Traum! Die Chefin von Lucasfilm, Kathleen Kennedy, war am 25. Oktober bei einer Sondervorführung von Black Panther und hat dort einige Fragen beantwortet. Dort wurde nun auch gefragt, wie es um den Film über den berühmten Kopfgeldjäger steht. Kathleen ließ überhaupt keine Zweifel offen und sagte klar und deutlich, dass der Film zu 100% tot ist und man sich ganz auf die neue Serie konzentriert. Der Filmkritiker Erick Weber, der dabei war und die Fragen der Zuschauer entgegennahm, formulierte es auf Twitter so:

 

Quelle: Erick Weber | Twitter