Unglaublich: Superman Vs. Ku Klux Clan wird kommen

Unglaublich: Superman Vs. Ku Klux Clan wird kommen

Für viele ist Superman nur der langweilige Held, der einfach alles kann und kaum Besonderheiten liefert. Doch so einfach ist das nicht. Gerade wenn ihr die älteren Comics oder Radio-Sendungen kennt, wisst ihr um die Bedeutung von Superman. Besonders in den USA war Superman ein gern gesehener Held gegen den Faschismus. So gab es auch ein Comic, wo Superman gegen den rassistischen Ku Klux Clan antritt.

Warum sollte dies nicht verfilmt werden? Nur weil es bisher eher konventionelle Verfilmungen gab, muss dies nicht bedeuten, dass es im Kino auch den etwas ungewöhnlichen Stoff nicht geben darf. Das dachte sich wohl auch Hollywood. Denn nun wurde bekannt, dass der Film Superman Vs. The Ku Klux Clan kommen wird. Doch wer jetzt denkt, dieser Comic ist einfach nur eine erfundene Geschichte, der irrt. Tatsächlich handelt es sich dabei nämlich um eine wahre Geschichte.

In den 40ern gab es eine Hörspielserie im Radio mit dem Titel The Adventures of Superman. In dieser Zeit war der Menschenrechtler Stetson Kennedy als Maulwurf im Clan. Da die Sendung von Superman extrem viele Hörer hatte und so ein breites Publikum, baute er seine Informationen in diese Hörspielserie ein und klärte so auf. Im Hörspiel wurde diese Vereinigung nicht nur entlarvt und bloßgestellt, sondern auch die nächsten Treffpunkte und Codewörter wurden offenbart. So wusste die amerikanische Bevölkerung einiges über diese Gruppierung und konnte auch dagegen ankämpfen. Vorher war für viele Menschen dieser Clan eher unbekannt.

Produzieren wird das Ganze Adi Shankar (Dredd und Castlevania). Der Film befindet sich bereits in Produktion. Besetzung und wann der Film überhaupt kommen soll, ist noch nicht bekannt.

Quelle: Comicbook

 

Noch eine Verschiebung: Wonder Woman 2 um sieben Monate verschoben und noch mehr Probleme bei DC

Noch eine Verschiebung: Wonder Woman 2 um sieben Monate verschoben und noch mehr Probleme bei DC

Keine Woche vergeht ohne eine negative Meldung zum DC-Universum. Letzte Woche erst berichteten wir, dass der Flash-Film verschoben wurde und manche glauben sogar daran, dass dieser Film komplett gestrichen wird. Auch diese Woche müssen wir über eine weitere Verschiebung sprechen.

Die Rede ist von Wonder Woman 1984, dem Nachfolger von Wonder Woman. Dieser Film sollte ursprünglich im November des nächsten Jahres erscheinen, kommt aber nun am 05. Juni 2020. Der erste Teil war dabei alles andere als ein Flop. Nicht nur an den Kinokassen war der Film sehr erfolgreich, auch unter den Kritikern war der Film sehr beliebt. Die Verschiebung hat diesmal auch nicht mit der Qualität zu tun oder weil Warner und DC wieder die Pläne änderten, sondern schlichtweg damit, dass das Filmstudio von Warner bereits das Remake von The Six Billion Dollar Man verschob und im Sommer 2020 damit keinen Blockbuster mehr hatte. Wie es der Zufall so will, käme dann Wonder Woman 1984 genau drei Jahre nach dem ersten Teil heraus.

Doch gibt es nun auch weitere Gerüchte, was das DC-Universum angehen. Schon länger ist es ein offenes Geheimnis, dass der Schauspieler Ben Affleck keine Lust mehr auf einen weiteren Batman-Film hat. Eigentlich sollte er sogar die Regie für einen eigenen Film über die Fledermaus annehmen. Doch scheinbar hat Ben Affleck gar keine Lust mehr, weil sein Drehbuch abgelehnt wurde. Auch weil die Version von Zack Snyder nicht mehr fortgeführt werden soll, soll Ben Affleck die Motivation verloren haben. Zudem sei Ben Affleck auch ein Filmstar der alten Schule, wo Filmstudios sich in den Produktionen einmischten. Besonders über Zack Snyder soll er ebenfalls enttäuscht gewesen sein, da er sich nicht gegen Warner und DC gewehrt haben soll. Dies sind aber nur Gerüchte, wobei der Podcast “The Fanboys” sich auf einen verlässlichen Insider bezieht und wenn wir uns das Schweigen von Ben so ansehen, dann hört sich das nicht unwahrscheinlich an. Ein Ausscheiden von Ben Affleck wäre der nächste Super-Gau für das Universum.

Quelle: The Fanboys | Gal Gadot

The Flash kommt deutlich später als geplant und wird wieder verschoben

The Flash kommt deutlich später als geplant und wird wieder verschoben

Das Universum von DC kommt einfach nicht zur Ruhe und Warner Bros. scheint nicht zu wissen, was genau die nächsten Schritte sein sollten. Nachdem The Flash schon mehrmals verschoben wurde und das Projekt immer wieder anders geplant wird, kommt die nächste Verschiebung. Der Film zur Serie, der auch ursprünglich Flashpoint hieß, soll nun nicht vor dem Jahr 2021 erscheinen.

Bisher sollten die Dreharbeiten eigentlich im März 2019 beginnen doch der Hauptdarsteller Ezra Miller ist zeitlich etwas verplant. In Phantastische Tierwesen hat er eine sehr wichtige Rolle, wo der Drehbeginn des dritten Teils bereits im Juli 2019 ist. Was daran interessant ist, ist die Tatsache, dass beide Projekte von Warner Bros. realisiert werden. Deswegen spekulieren auch viele über ein Ende der Produktion von The Flash, da das DC-Universum scheinbar keine hohe Priorität mehr besitzt. DC und Warner schütteln das Universum gerade kräftig durch und niemand erkennt einen genauen Plan. Ein Ende von The Flash ist also auch nicht unwahrscheinlich.

Quelle: The Variety

Neuer Arbeitgeber: James Gunn soll Suicide Squad 2 übernehmen

Neuer Arbeitgeber: James Gunn soll Suicide Squad 2 übernehmen

Das ist kein leichtes Jahr für James Gunn. So wurde der Regisseur von Guardians of the Galaxy erst kürzlich von Disney entlassen, obwohl er bereits für den dritten Teil der Guardians-Reihe eingeplant war. Eine Bewegung im Internet fand alte Tweets von Gunn mit pädophilen Witzen. Obwohl er sich entschuldigte, wurde er schnell gekündigt. Doch nun kommt auch noch dazu, dass sein neuer Horrorfilm, Bright Burn, nicht wie geplant Ende November 2018 erscheinen soll, sondern auf Ende Mai 2019 verschoben wurde.

Da tut es gut, dass James Gunn scheinbar einen neuen Arbeitgeber gefunden hat. Wie nun das Magazin “The Wrap” berichtet, soll James Gunn für den Konkurrenten von Marvel, DC, arbeiten und den neuen Suicide Squad schreiben. In diesem Deal soll ebenfalls der Regiestuhl inbegriffen sein. Der erste Suicide Squad spielte 750 Millionen Dollar ein, bei einem Budget von 175 Millionen Dollar. Bei den Zuschauern und den Kritikern kam der Film damals allerdings nicht gut an und die Marke DC bekam wieder einen Kratzer. Kein Wunder also, dass das Filmstudio sich von den Vorwürfen nicht abschrecken lässt und diese Reihe etwas umkrempeln will.

Quelle: The Wrap

Erstes Bild von Batwoman aufgetaucht

Erstes Bild von Batwoman aufgetaucht

In der berühmten Serie The Arrow von DC-Comics und Warner Bros. tauchen immer wieder andere Superhelden oder Bösewichte aus dem DC-Universum auf. Nun ist bekannt, dass die Schauspielerin Ruby Rose, bekannt aus der Serie Orange is the New Black, als Batwoman dort auftauchen wird und Warner Bros. veröffentlichte auch gleich ein Bild dazu, das wir euch nicht vorenthalten wollen.

Das Kostüm wurde von der berühmten Designerin Coleen Atwood, die bereits an The Flash und Arrow beteiligt war, entworfen. Doch damit nicht genug, die lesbische Heldin soll zudem wohl auch eine eigene TV-Serie bekommen und die Planungen laufen dazu bereits heiß. Batwoman kämpft, ähnlich wie ihr männlicher Gegenpart Batman, um Gerechtigkeit, zeichnet sich durch diverse Kampfkünste aus und hält die Straßen von Gotham sauber. Besonders interessant dabei ist, dass Ruby Rose selbst lesbisch ist und nun die erste homosexuelle Superheldin in einem Film oder einer Serie spielen darf.

Quelle: Hollywoodreporter