Geschichten aus dem Hellboy-Universum VIII – Unsere Comic-Rezension

Geschichten aus dem Hellboy-Universum VIII – Unsere Comic-Rezension

Mit den dicken Bänden aus der Reihe „Geschichten aus dem Hellboy-Universum“ sammelt der deutsche Cross Cult-Verlag immer einige der amerikanischen Veröffentlichungen im Hardcover-Format. Dabei geht man generell chronologisch vor, umfasst aber nicht nur eine der vielen Hellboy-Ableger-Reihen, sondern veröffentlicht gleich mehrere dieser Spin-off-Serien in diesen Bänden. So fanden sich in den letzten „Ziegelsteinen“ (wie die Bücher liebevoll genannt werden) die Fortführungen der Reihen B.U.A.P. – Hölle auf Erden, Abe Sapien, Witchfinder, sowie Sledgehammer 44 oder auch Lobster Johnson. Speziell in diesem aktuellen Band liegen nun Abe Sapien: Heilige Orte, B.U.A.P. – Hölle auf Erden: Die Teufelsflügel, Witchfinder: Die Rätsel von Unland sowie Abe Sapien: Eine große Finsternis erstmals in deutscher Übersetzung vor. Wie gehabt sind die Bände auf 1.111 Exemplare limitiert, es heißt also schnell zuschlagen, bevor die Chance vertan ist.

Für Neueinsteiger sind die Geschichten in diesem Band nur schwer zu verstehen, bilden sie doch allesamt Fortführungen von den Ereignissen aus vorherigen Veröffentlichungen der entsprechenden Reihen. Zum Abschluss gebracht wird ebenfalls keine der vorliegenden Reihen, da werden in Zukunft (hoffentlich) noch mindestens 3 Veröffentlichungen von Cross Cult folgen, wobei bei der Behörde zur Untersuchung und Abwehr Paranormaler Erscheinungen bereits ein weiterer Zyklus auf Englisch veröffentlicht wurde. Genug Geplänkel, steigen wir mal ein:

 

Sowohl unter als auch über Wasser sind die Kräfte von Abe Sapien gefragt. © Cross Cult

 

Die ersten knapp 140 Seiten des Omnibus-gleichen Werkes widmen sich zunächst der weiteren Reise von Abe Sapien, der von den Erinnerungen an all die Tode, die er gesehen und verursacht hat, heimgesucht wird. Dies veranlasst ihn an den Ort zurückzukehren, an dem seine letzte Verwandlung begann. Auf dieser Suche dringt er unabsichtlich in einen „Garten Eden“ ein und befreit eine gefesselte Frau namens Grace aus einer einsamen Hütte. Auf den ersten Seiten dieser Episode namens „Der Garten“ wird die Geschichte aus Sicht eines jungen Mannes erzählt, der Grace in seiner Hütte gefangen hält. In seinem Wahn sieht er Abe als die Schlange an, die seinen Garten Eden erobern und ihn verführen will. Es kommt zu einer Auseinandersetzung aus der Abe Sapien erfolgreich, jedoch verletzt, hervorgeht. Dies alles geschieht komplett ohne Dialoge und durchgängig mit 3 gleichgroßen Panels pro Seite, wir lernen die Vorgeschichte dieses namenlosen Mannes kennen und wir sehen in Rückblenden auch wie Grace zu diesem Mann kam, mit dem sie vorher keine Verbindung hatte.

Diese ersten knapp 25 Seiten sind mit das Beste, was in diesem Hardcover-Band zu finden ist. Lediglich die Kurzepisode namens „Plage“ aus dem B.U.A.P.-Band sticht für mich ebenso aus der ersten Hälfte des Buches hervor. Im weiteren Verlauf von Abes „Odyssee“ nimmt er Grace mit und sie stoßen auf weitere Überlebende in der Hütte eines „Heilers“, später schließen sie sich dann einer Gruppe an, die einem Totenkult huldigt. Es werden neue Charaktere eingeführt, Grace und Abe schreien sich an, machen sich gegenseitig Vorwürfe und nebenbei schlachtet Abe ein paar Monster ab, die derzeit nun aufgrund seines Verhaltens in der Vergangenheit auf der Erde wandeln. Abe kehrt auch an den Ort zurück, an dem er von Fenix erschossen wurde, und trifft dort auf zwei Kulte, von denen einer zu Abe betet. Durch die Transformation von Abe sehen sie ihn als Teil der großen Monsterinvasion an, da er sich optisch diesen Kreaturen angenähert hat.

Zum Teil kommt im zweiten Abe Sapien-Band „Eine große Finsternis“, der im hinteren Teil des Buches zu finden ist, ein wenig „Hellboy-Feeling“ auf, ohne jedoch den roten Teufel in der Geschichte vorzufinden. Generell muss ich aber sagen, dass mir Abes Geschichte so gar nicht gefällt, mir sind auch die Charaktere, denen er im Lauf seines Road Trips begegnet, herzlich egal. Zwischendurch kommt ein wenig Walking Dead-Gefühl auf, weil die Gruppe sich immer wieder Angriffen ausgesetzt sieht und sich auch kleinere Gruppierungen und Interessensgemeinschaften bilden. Alles in allem sehe ich bei Abe keine große Weiterentwicklung in seiner Geschichte. Im Gegenteil: Es kommt mir eher so vor, als dass diese ganzen Nebenepisoden nur eingesponnen wurden, um die Reihe in die Länge zu ziehen oder sie irgendwann mit der B.U.A.P.-Reihe wieder zusammenzuführen?

 

Kaiju-ähnliche Kreaturen wandeln durch die Gegend und verwüsten alles. Wahrlich die Hölle auf Erden. © Cross Cult

 

Die Mitglieder der B.U.A.P. sehen sich ähnlichen Gefahren gegenüber, betrifft die Hölle auf Erden doch auch sie, schließlich fallen an allen Ecken und Enden neue Monster auf die Erdoberfläche ein. Doch auch in der Behörde ist man nicht sicher vor Gefahren und so wird Kate von einer bösen Macht übernommen, die sie wirre Dinge tun lässt. Parallel dazu stößt Professor O´Donnell im Archiv auf eine Akte und wir durchleben gemeinsam mit ihm eine Episode aus der Vergangenheit. Dies betrifft natürlich auch die aktuellen Begebenheiten mit Kate und alles kommt wieder zu einem guten Ende. Parallel dazu muss sich Johann Kraus in Japan mit gigantischen Monstern aus einer anderen Dimension herumschlagen, die sich in Kaiju (Monsterfilm)-Manier gegenseitig das Fressbrett polieren. Diese Episode ist recht unterhaltsam, weil es dort ein wenig Monsteraction gibt. Dort vor Ort befindet sich auch ein Portal zu einer Paralleldimension, welches von einem Professor, dessen Verstand sich auf der anderen Seite dieses Portales befindet, gesteuert wird. Dieser Professor scheint ein Bindeglied zwischen den Dimensionen zu sein, zeichnete er doch seit Jahren immer und immer wieder eines der Monster, was schlussendlich dann auch aus der anderen Dimension auf die Erde gelangt. Wieder einmal sind die Protagonisten, in diesem Fall Johann und einige andere Agenten, nur Statisten und können nicht wirklich etwas ausrichten. Diese Prämisse zieht sich leider durch das gesamte Buch, doch dazu später mehr.

Ein Lichtblick ist dann die kurze Episode namens „Plage“, in der sich Johann, Liz und einige andere B.U.A.P.-Agenten sich vor Ort in Santa Fe befinden und den dortigen Höllenbewuchs auf der Erdoberfläche begutachten. Protagonist dieser kurzen Episode ist ein Mann namens Aaron, der in einem Café arbeitet und sich schon seit Wochen mit einem toten Monster in der Nähe seiner Stadt klarkommen muss. Gemeinsam mit den verbliebenen Anwohnern versuchen sie das Beste aus der Situation zu machen und versuchen die Pilz-ähnlichen Gebilde zu vermeiden, die einigen anderen Menschen schon das Leben gekostet haben. Auch wenn die Episode nicht gut ausgeht, hatte ich hier endlich mal wieder das Gefühl eine Kurzgeschichte im Stile von Mike Mignola zu lesen.

 

Hellboy hat in diesem Band wirklich nur einen kleinen Auftritt. © Cross Cult

 

Abgeschlossen wird der Geschichtsband mit dem „Rätsel von Unland“ und dem Hexenjäger Sir Edward Grey in einem neuen Buch der Reihe Witchfinder. Sir Edward wird in einen Ort beordert, an dem ein Mord stattgefunden haben soll. Es geht um eine Fabrik, in der ein neues Wundermittel hergestellt wird, das für viele Krankheiten gleichzeitig eingesetzt werden kann. Ein Saft, der den Besitzern der Fabrik Wohlstand und segensreiche Zeiten entgegenblicken lässt, doch irgendetwas stimmt nicht. Vor Ort macht Sir Edward Grey schnell Bekanntschaft mit den redlichen Bürgern und dem Polizeichef, der vermeintlich alles im Griff zu haben scheint. Doch was haben die Sümpfe aus dem Unland mit den Morden zu tun, es werden nämlich immer mehr Leichen gefunden und Grey begegnet nicht nur einmal auch schauerlichen Kreaturen.

Das Rätsel von Unland konnte mich ein wenig für die anderen Geschichten entschädigen, ich mag den Hexenjäger irgendwie. Gekonnt inszenieren Kim Newman und Maura McHugh eine Kriminalgeschichte im besten Sinne von Mike Mignola. Die Zeichnungen von Tyler Crook unterstützen das Szenario und so sinkt man direkt auf den ersten Seiten in das Geschehen ein und fragt sich, wer hinter den Morden stecken könnte. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass es hier natürlich nicht im klassischen Krimi-Genre zugeht, schließlich handelt es sich immer noch um eine Geschichte im Mignola-Verse. Abgerundet wird der Abstecher zum Witchfinder Sir Edward Grey mit einer kleinen Bonus-Geschichte im Anschluss, bei der sich ein Affe ein Relikt schnappt und damit vor dem Hexenjäger fliehen kann.

Zum Abschluss möchte ich noch einmal einen Gedanken von weiter oben im Text aufgreifen. Sämtliche hier gesammelten Geschichten führen bestehende Reihen aus dem Universum von Mike Mignola fort. Stets finden wir mehr oder weniger bekannte Protagonisten in den Erzählungen vor, seien es die Agenten rund um die Behörde, Abe Sapien oder Sir Edward Grey. Der Leser sollte also auf jeden Fall die vorherigen Bücher der Geschichten aus dem Hellboy-Universum gelesen haben oder zumindest den Inhalt kennen.

 

Ein Cover von Mike Mignola zur Witchfinder-Geschichte. © Cross Cult

Fazit

Durch die fortlaufenden Geschichten stehen die meisten der hier gesammelten Geschichten nicht allein, sie beginnen nicht hier und sie enden nicht hier. Aus diesem Grund ist es schwer, Neulesern dieses Buch zu empfehlen, weil ihnen der Hintergrund zum entwickelten Universum und den Figuren fehlt. Erschwerend kommt meines Erachtens noch hinzu, dass auch Kenner der Materie in diesen hier gesammelten Geschichten ständig mit dem Versagen der Protagonisten konfrontiert werden. Was sollen die Agenten der Behörde auch gegen die Hölle auf Erden ausrichten? Abe Sapien kann auch nicht alle Monster in seiner unmittelbaren Umgebung töten. Einzig Sir Edward Grey kann sich in seiner Erzählung ein wenig behaupten. Es ist ermüdend und gleichzeitig auch erschreckend, dass es den Autoren nicht gelungen ist, innerhalb der knapp 600 Seiten aus unterschiedlichen Serien auch nur einen Hoffnungsschimmer den Protagonisten zuzugestehen. Alle Bedrohungen innerhalb der Geschichten werden entweder nicht beseitigt (weil sie im weiteren Verlauf noch gebraucht werden?) und stellen auch so große Herausforderungen für die Protagonisten dar, dass sie nur scheitern können. Wenn denn dann mal ein Monster erledigt wird, dann durch eine andere aufkommende Kreatur. Das stellt zwar zum einen eine große Hoffnungslosigkeit für die betroffenen Charaktere dar, aber zum anderen liest sich das nicht schön, wenn man am Ende eigentlich dort steht, wo man zu Beginn der Erzählung auch stand, lediglich mit einigen Leichen mehr. Da stellt sich mir die Frage nach dem Umfang der Geschichtszyklen der einzelnen Reihen, weniger ist manchmal mehr.

Zu alldem kann der Cross Cult-Verlag natürlich nichts, schließlich ist es nun mal das vorliegende Material aus den Staaten. Der aktuelle Geschichtsband steht in Sachen Umfang, sorgfältiger Übersetzung und imposanter Hardcover-Buch-Optik den anderen Bänden in nichts nach. Wenn ihr Hellboy-Fan seid, dann ist es sowieso ein Pflichtkauf, wenn ihr in die Welt von Hellboy einsteigen wollt, dann ist der vorliegende Band ein denkbar schlechter Zeitpunkt. Schnappt euch dann entweder den ersten Band des Hellboy Kompendiums (ISBN: 978-3864259852, unten im Text verlinkt) oder ihr steigt bei den Geschichten aus dem Hellboy-Universum: B.U.A.P.: Froschplage 1 ein (ISBN: 978-3959818995, unten ebenfalls verlinkt). Dies sind zwei gute Startpunkte, um in die Welt von Hellboy und Co. einzutauchen, doch muss ich euch warnen. Solltet ihr dann an den Geschichten Gefallen finden, landet ihr schnell, ca. 12 Hardcover-Bände später ;-), auch wieder beim aktuell vorliegenden Band, der auf 1.111 Exemplare limitiert ist. Also kauft euch am besten einen Einsteigerband und dieses Buch, dann legt ihr das aktuelle beiseite und macht es euch mit einem Getränk eurer Wahl mit dem Einsteigerbuch gemütlich.

Newsbild: © Cross Cult

Geschichten aus dem Hellboy-Universum VIII ist erschienen bei Cross Cult ISBN: 978-3-95981-999-2

Jetzt bei Amazon bestellen: Geschichten aus dem Hellboy-Universum VIII

Wenn ihr bei Hellboy zu Beginn einsteigen wollt, empfehle ich euch das Hellboy Kompendium 1 erschienen bei Cross Cult ISBN: 978-3864259852

Jetzt bei Amazon bestellen: Hellboy Kompendium 1

B.U.A.P. Die Froschplage Band 1 ist erschienen bei Cross Cult ISBN: 978-3959818995

Jetzt bei Amazon bestellen: B.U.A.P. Die Froschplage Band 1

Unser Entertainment-Blog playto ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet und Affilinet. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.

B.U.A.P. Die Froschplage Band 1 – Unsere Comic-Rezension

B.U.A.P. Die Froschplage Band 1 – Unsere Comic-Rezension

Morgen startet der neue Hellboy-Film „Hellboy – Call of Darkness“ in den deutschen Kinos. Dieser Tage feierte Hellboy auch sein 25-jähriges Jubiläum, seit er das erste Mal in einem Comic auftauchte. Grund genug uns ein wenig mit der Materie auseinanderzusetzen und zu schauen, welche Lektüre man den neugierigen Kinogängern eventuell empfehlen kann, um weiter in das Hellboy-Universum vorzudringen.

Zunächst einmal besteht das Hellboy-Universum mittlerweile aus verschiedenen Comic-Reihen, die zu einem großen Teil miteinander verwoben sind, aber auch teilweise alleinstehend gelesen werden können. Grundlage für den Film waren die über Jahre erschienenen Geschichten “Der Ruf der Finsternis” und “Der Sturm”, in denen Schöpfer Mike Mignola keltische Mythen und Teile der Artussage in die “Hellboy”-Legende einfließen ließ. Die Geschichten liegen im Hellboy-Kompendium 3 gesammelt vor, erschienen im Cross Cult Verlag. Wollt ihr jedoch von Beginn an in die Hellboy-Welt einsteigen, empfiehlt sich dazu natürlich das Hellboy-Kompendium 1, wo die ersten 3 Bände von Hellboy versammelt sind. Ebenfalls einen guten Einstieg in die erweiterte Welt von Hellboy liefert euch der hier nun zu besprechende Band aus der Spin-off-Reihe B.U.A.P., der die Abenteuer der Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen nachzeichnet. Im Verlauf der Abenteuer von Hellboy und seinen Kollegen von der Behörde kommt es nämlich zu einem Bruch, bei dem Hellboy die Behörde verlässt und fortan allein auf Entdeckungstour geht.

Der vorliegende Band zur Froschplage setzt unmittelbar nach diesem Verlust von Hellboy ein und macht die anderen Charaktere aus dem Hellboy-Universum zu den Protagonisten, allen voran Abe Sapien, Liz Sherman, Roger der Homunkulus, das Medium Johann Kraus und als Einsatzleitung Dr. Kate Corrigan. Die Geschichten rund um das Team wurden in der Folge auch nicht mehr allein von Mike Mignola gezeichnet und erdacht, sondern man experimentierte ein wenig herum, bis sich nach und nach ein kreatives Kernteam herauskristallisieren sollte. Aus diesem Grund sind die hier enthaltenen Geschichten auch eine Mischung aus unterschiedlichen Talenten, was sowohl die Erzählungen als auch die Zeichnungen und Kolorierungen angehen. Das mindert nur bedingt die Qualität, denn die Nebenreihe rund um das B.U.A.P.-Team hält sich bis heute, auch wenn der Story-Bogen rund um die Froschplage vor langer Zeit bereits abgeschlossen wurde und die Agenten es mittlerweile mit der Hölle auf Erden zu tun haben.

In der Geschichte “Hohle Erde” befreien Abe und seine Kameraden Liz Sherman aus den Fängen eines unterirdischen Ungeheuers.

 

Zu Beginn des Buches begeben sich Abe, Roger, Johann und Kate in „Hohle Erde“ auf die Suche nach Liz Sherman, die sich vor 2 Jahren in ein entferntes Kloster zurückgezogen hatte, um die Behörde und ihre Freunde nicht mit ihrer Feuerkraft als Brandstifterin zu gefährden, die sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht unter Kontrolle hat. Weitere Kurzgeschichten folgen, die unsere neuen Protagonisten ein wenig näher beleuchten und sie bei Einsätzen zeigen. Dabei greift Cross Cult zu einem großen Teil auf die bereits veröffentlichten (und vergriffenen) Geschichten aus den ersten beiden B.U.A.P.-Bänden zurück, die bereits 2005 und 2006 in Deutschland erschienen sind. Bevor wir aber zur Hauptgeschichte, oder sollten wir sagen, zur Hauptplage kommen, können die Leser noch in folgende Geschichten eintauchen:

  • Hohle Erde
  • Der Killer in meinem Kopf
  • Abe Sapien versus Wissenschaft
  • Die Trommeln der Toten
  • Der Geist von Venedig (bisher unveröffentlicht auf Deutsch)
  • Dunkle Wasser
  • Nachtzug (bisher unveröffentlicht auf Deutsch)
  • Da ist etwas unter meinem Bett (bisher unveröffentlicht auf Deutsch)
  • Ein normaler Tag bei der B.U.A.P. (bisher unveröffentlicht auf Deutsch)
  • Die Froschplage

Die ersten 4 oben aufgeführten Geschichten sind diesmal auch koloriert und nicht in schwarz-weiß abgedruckt. Neben den bisher unveröffentlichten Erzählungen lohnt sich für den geneigten Sammler, der die originalen Veröffentlichungen bereits besitzt (so wie ich), aus diesem Grund die Neuveröffentlichung dennoch. Das Buch ist, wie man es nun bereits seit Jahren von Cross Cult gewohnt ist, in Hardcover gebunden und was die Papier- und Druckqualität angeht hochwertig ausgestattet. Auf knapp 400 Seiten erwarten euch damit eine Menge Abenteuer rund um die Einsatztruppe, auch ohne Hellboy wird es da nicht langweilig – erst recht nicht, wenn mit der Froschplage Guy Davis als Zeichner und Dave Stewart als Kolorist übernehmen.

Die Froschplage beginnt zunächst ganz unscheinbar, wird die Agenten der B.U.A.P. aber noch an ihre Grenzen bringen.

 

Die Froschplage ist daher natürlich mit knapp 130 Seiten auch die längste Geschichte des Bandes. Dort finden sich ebenso wie in den vorhergehenden Geschichten noch viele Verweise auf frühere Einsätze der Agenten oder auf Abenteuer von Hellboy. Im Mittelpunkt steht der Ausbruch einer Plage, die Menschen in froschähnliche Kreaturen verwandelt, ausgelöst von einem mysteriösen Pilz, der seine Sporen dadurch immer weiter verbreitet. Das Team rund um Abe Sapien macht sich auf den Weg, die Hintergründe der Plage zu ergründen, nichtsahnend, dass diese Geschichte nur den Anfang dessen darstellt, was noch auf sie zukommen soll. Begleitend dazu ergründen Mignola und die anderen dabei noch die Vorgeschichte und den Hintergrund der Figur Abe Sapien, über den bis zu diesem Zeitpunkt noch recht wenig bekannt war. Im Lauf der Jahre sollte dieser Charakter aber auch eine eigene Reihe bekommen (hierzulande zu einem großen Teil in den Hellboy-Universum-Büchern gesammelt), um den Charakter feiner auszuarbeiten.

 

Fazit

Auch wenn ich den Anfang der Froschplage nun zum wiederholten Male gelesen habe, er macht mir immer wieder Spaß. Band 1 aus der Froschplage-Saga stellt noch dazu einen tollen Einstieg in das erweiterte Hellboy-Universum dar. Dabei lassen sich sowohl die Kurzgeschichten als auch die Haupt-Story in diesem Buch hervorragend ohne weitere Vorkenntnisse lesen und genießen. Hier bekommt ihr einiges geboten, was auch durchgehend die Atmosphäre des Hellboy-Universums einfängt, wobei die Geschichten rund um die Behörde eher nicht im Bereich der Märchen und Sagen angesiedelt sind, wie ein Großteil der ersten Hellboy-Geschichten. Bei den B.U.A.P. stehen vielmehr Mystery- und Pulp-Elemente im Vordergrund, die nicht umsonst viele Leser auch an die Geschichten und Kreaturen von Lovecraft erinnern. Sammler und Stammleser der B.U.A.P.-Comics bekommen mit den neu hinzugefügten Geschichten (siehe Auflistung oben) ebenfalls einen guten Grund, sich das Buch erneut zu kaufen, falls sie die zwei Original-Bände bereits besitzen. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt in die Welt einzusteigen, auch ohne den neuen Hellboy-Film gesehen zu haben. Hellboy und die Abenteuer rund um die Behörde bieten euch phantastische Geschichten in einer Welt voll von Pulp, Mythen, Märchen und Sagen. Ich lasse mich immer wieder gerne in dieses Universum hineinziehen und kann euch den Einstieg mit dem ersten Band der Froschplage nur wärmstens empfehlen.

 

B.U.A.P. Die Froschplage Band 1 ist erschienen bei Cross Cult ISBN: 978-3959818995

Jetzt bei Amazon bestellen: B.U.A.P. Die Froschplage Band 1

Wenn ihr bei Hellboy zu Beginn einsteigen wollt, empfehle ich euch das Hellboy Kompendium 1 erschienen bei Cross Cult ISBN: 978-3864259852

Jetzt bei Amazon bestellen: Hellboy Kompendium 1

Wenn ihr die Geschichte des neuen Hellboy-Filmes nachlesen wollt, steigt ihr beim Hellboy Kompendium 3 ein, ebenfalls erschienen bei Cross Cult ISBN: 978-3959817875

Jetzt bei Amazon bestellen: Hellboy Kompendium 3

Unser Entertainment-Blog playto ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet und Affilinet. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.

The Umbrella Academy: Weltuntergangs-Suite – Unsere Comic-Rezension

The Umbrella Academy: Weltuntergangs-Suite – Unsere Comic-Rezension

And now, the end is near, and so I face the final curtain…

Nachdem ich persönlich vor ca. 10 Jahren die Weltuntergangs-Suite verpasst habe, bekomme ich im Jahr 2019 eine weitere Möglichkeit. Schließlich sollen ja alle immer eine zweite Chance erhalten dem Ereignis beizuwohnen. Ihr wollt den Untergang nicht für euch entdecken? Das wäre aber sehr schade, habt ihr denn nichts für klassische Musik übrig? Ach, es geht um eine Comic-Rezension? Weltuntergang und klassische Musik haben darin nichts verloren, sondern sind höhere Künste? Dann schaut doch weiter Netflix auf eurem Smartphone und hört Strawinsky über Spotify auf dem Küchenradio. Wobei … dann könnt ihr auch gleich The Umbrella Academy lesen, das ist eine ebenso wilde Mischung aus Genres, die euch Cross Cult ab sofort in einer neuen Edition präsentiert.

Falls ihr die Serie auf Netflix angeschaut habt und nun neugierig seid, herzlich willkommen! Falls das alles ein alter Hut für euch ist, wäre die Neuauflage dennoch auch für euch eine Überlegung wert. Neben einer Einleitung von Grant Morrison kommen im Anhang noch Scott Allie von Dark Horse (Originalverlag) sowie Zeichner Gabriel Bá zu Wort und erzählen ein wenig von den Anfängen hinter den Kulissen. Dort im Anhang findet ihr auch erste Konzeptzeichnungen sowie 2 weitere Kurzgeschichten zu der dysfunktionalen Familie vor. Doch was genau verbirgt sich hinter der Academy?

 

Warum Hargreeves die Kinder adoptiert und ihre Identitäten auslöscht, bleibt zu Beginn noch ein Geheimnis.

 

Überall auf der Welt wurden ohne Vorwarnung und vorherige Schwangerschaft 43 außergewöhnliche Kinder geboren. 7 davon adoptierte der außerirdische Wissenschaftler und vermögende Unternehmer Sir Reginald Hargreeves alias „Das Monokel“, um mit ihnen die Welt zu retten. Dafür ließ er die Kinder vor der Öffentlichkeit verstecken und bildete sie zu Superhelden aus. Jedes Kind mit einer entsprechenden Kraft ausgestattet, bildeten sie ein unschlagbares Team an Charakteren, welches die Bösewichte dieser Welt fürchten sollten. Wahrscheinlich, um ihnen emotional nicht zu nahe zu kommen, stattete Hargreeves die Kinder jedoch nur mit Nummern von 00.01 bis 00.07 aus, im Buch sprechen sie sich untereinander aber hin und wieder auch mit richtigen Namen an.

Nach einem Zeitsprung von 20 Jahren in die Zukunft setzt die Kerngeschichte der Suite ein, die Kinder sind nun allesamt Erwachsen und agieren schon lange nicht mehr als Team. Erst der Tod ihres „Vaters“ lässt sie erneut zusammenkommen, ganz so wie es eine Prophezeiung vorhergesagt hatte. Eine neue Gefahr zieht ebenso auf, sodass die Adoptivkinder gezwungen sind zusammenzuarbeiten, um die Welt vor dem Untergang zu retten. Doch dieses Mal kommt die Gefahr auch aus den eigenen Reihen…

 

Vanya alias 00.07 hat keine der besonderen Fähigkeiten erhalten, oder etwa doch?

 

Autor Gerard Way schmeißt den Leser in das Geschehen hinein. Nach einem kurzen Prolog finden wir uns schon in der Gegenwart der Geschichte vor, ohne allerdings das nötige Hintergrundwissen zu haben. Nach und nach fügt sich die Geschichte zwar im Lauf des Bandes zwar zusammen, jedoch bleibt der Leser lange Zeit im Dunkeln, worum es überhaupt geht. Das ist nicht zwangsläufig etwas Schlechtes, denn Setting und auch Zeichnungen hielten mich beispielsweise die ganze Zeit bei der Stange, ich hätte mir allerdings gewünscht, mehr von den Mitgliedern der Umbrella Academy zu wissen. Ich hatte jedoch keine rechte Ahnung, welche Kräfte den einzelnen Protagonisten zur Verfügung stehen, was den Eindruck ein wenig verstärkte, dass die Geschichte sich selbst in ihrem Verlauf einfach so ergab. So windet sich Way innerhalb des ersten Bandes geschickt damit aus der Schlinge, dass der Leser ohne Vorwissen nicht einschätzen kann, wo die Superkräfte bei den einzelnen Charakteren angelegt sind. Erst nach und nach erfahren wir von den einzelnen besonderen Fähigkeiten und wie sie einzusetzen sind. Eben dann, wenn sie zum Einsatz kommen und es die Geschichte erforderlich macht.

Das alles wird allerdings fantasiereich untermauert mit vielen witzigen, aber auch kruden Ideen, sei es bei den Charakteren oder aber in der Welt selbst. Dadurch, dass der Leser nicht alle Charaktere und ihre Fähigkeiten einschätzen kann, bleibt die Erzählung frisch und spannend, weil man nie weiß, was als nächstes passieren wird. Ein sprechender Schimpanse namens Pogo, ein außerirdischer Wissenschaftler, fliegende und zeitreisende Kinder sowie auch jede Menge frei agierender Roboter, die natürlich nichts Gutes im Schilde führen, reichern die Welt der Umbrella Academy an. Letztendlich ist der Vater der Kinder zwar tot, sein Monokel allerdings spielt noch eine entscheidende Rolle, vielleicht sogar in den weiteren Bänden.

 

Nur eine mögliche Zukunft?

 

Fazit

Inhaltlich kann ich aufgrund der zahlreichen Anspielungen und fantasiereichen Ausschmückung der Welt über die Geschichte an sich noch hinwegsehen. Dafür, dass es sich hierbei um das Comic-Debut von Gerard Way handelt, den einige vielleicht auch als Sänger der Band „My Chemical Romance“ kennen, ist das schon ein toller Einstieg, allerdings mit Luft nach oben. Zeichnerisch und gestalterisch habe ich mit Gabriel Bá überhaupt keine Probleme, er bringt die Ideen von Way scheinbar mühelos zu Papier. Dabei bewegt er sich bei den Figuren zwischen Cartoon-artiger Umsetzung wie bei Vanya Hargreeves alias 00.07 und einem aus vielen Elementen zusammengewürfelten Charakter wie Spaceboy alias 00.01 innerhalb eines weiten Spektrums. Mit Sicherheit eine tolle Erfahrung für den damals noch relativ unbekannten Bá. Unterstützt werden beide mit einer Kolorierung von Dave Stewart, der unter anderem an Hellboy, B.U.A.P. und The Goon bei Dark Horse gearbeitet hat – allesamt auf Deutsch bei Cross Cult erschienen. Falls es der geneigte Leser noch nicht wissen sollte: Dave Stewart ist ein Kolorierungs-Gott.

 

The Umbrella Academy – Neue Edition 1: Weltuntergangs-Suite ist erschienen bei Cross Cult
ISBN: 978-3-959811-73-6

Jetzt bei Amazon bestellen: The Umbrella Academy – Neue Edition 1: Weltuntergangs-Suite

Unser Entertainment-Blog playto ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet und Affilinet. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.