Cells at Work! Band 1 – Unsere Manga-Rezension

Cells at Work! Band 1 – Unsere Manga-Rezension

Mit “ganz schön blutig” lässt sich Cells at Work! wohl gut beschreiben, dreht sich der Manga doch um anthropomorphe Blutzellen im Inneren eines menschlichen Körpers. Der in Japan seit 2015 produzierte Titel von Akane Shimizu bekam aufgrund seiner Popularität 2018 eine 13-teilige Anime-Adaption spendiert. Seit April dieses Jahres wird der Manga außerdem auch hierzulande von Manga Cult publiziert.

Hauptprotagonisten der Geschichte sind das tollpatschige rote Blutkörperchen AE3803 sowie das kämpferische weiße Blutkörperchen U-1146, welche trotz der Geräumigkeit des menschlichen Körpers immer wieder gemeinsam in gefährliche Begebenheiten stolpern. So gilt es, sich gefährlichen Bakterien, gigantischen Pollenallergie-Erregern sowie sich schnell verbreitenden Viren entgegenzustellen. Während das rote Blutkörperchen eher auf den Transport spezialisiert ist, handelt es sich bei dem weißen Blutkörperchen um eine Kämpferzelle, die mithilfe ihres Rezeptors Gefahren aufspürt und vernichtet. Doch auch das weiße Blutkörperchen ist nicht allmächtig, zum Glück gibt es noch die vielen anderen Zellen im Körper, die mithelfen, das System in Gang zu halten.

 

Das neutrophile weiße Blutkörperchen U-1146 ist ein echter Kämpfer und macht in den Körper eindringenden Bakterien schnell den Garaus.

 

Während die Geschichte stark an das Urgestein “Es war einmal … das Leben” aus dem Jahre 1987 erinnert, setzt Cells at Work! wesentlich mehr auf Action als auf die genaue Erläuterung der Abläufe. Zwar werden immer mal wieder kurze Erklärungen der Begrifflichkeiten gebracht, durch die Abstraktion des menschlichen Körpers in Form von verzweigten Bäumen und Hochhäusern lassen sich diese aber eher schwer in Verbindung setzen. Auch setzt die Geschichte ein gewisses Grundwissen voraus, Begriffe wie Erythrozyt und neutrophil werden beispielsweise häufig verwendet aber nicht genauer erklärt. Gerade als Laie wird man außerdem häufig über die doch recht komplexen Schreibweisen der Protagonisten stolpern. So bekommt man es im Laufe der Geschichte beispielsweise mit dem eosinophilen Granulozyt, der dendritischen Zelle oder auch Endothelzellen zu tun.

Etwas missfallen hat mir außerdem die deutsche Übersetzung, die doch stark umgangssprachlich formuliert wurde. Ausrufe wie “Die tragen ganz schön dick auf!” und “Mist, jetzt haben wir den Salat!!” erinnern an Übersetzungsprodukte der Marke Moyse (ehemaliger Übersetzer bei Nintendo) und lassen die zwar humoristisch angehauchte aber doch recht ernst geschriebene Geschichte unweigerlich ins Komödiantische abdriften. Auch Smalltalk zwischen den Figuren klingt oft recht hölzern und zusammenhanglos.

Der Zeichenstil ist gerade bei den Hintergründen und in Actionszenen detailreich und weiß Stimmung gut zu inszenieren. Außerdem kommt der Manga mit vier Farbseiten daher, die alle Protagonisten in Farbe abbilden. Umso bedauernswerter ist es, dass die äußere Buchgestaltung sowohl vorne als auch hinten und an der Seite von der gleichen Illustration geziert wird, was die Gestaltung etwas lieblos wirken lässt.

 

Das Cover von Cells at Work! ziert das ungleiche Pärchen aus roter und weißer Blutzelle, die sich im menschlichen Körper zusammen allerhand Gefahren entgegen stellen müssen.

Fazit

Cells at Work! ist eine interessante Geschichte über den menschlichen Körper, die noch dazu Wissen vermitteln will, dabei jedoch das ein oder andere Mal über das Ziel hinaus schießt. Die liebenswert gestalteten Charaktere geben dem Leser einen ganz neuen Blickwinkel auf die Vorgänge im menschlichen Körper, ohne diese allzu sehr zu verkomplizieren. Die actionlastige Erzählweise sowie die im Kampf doch recht häufig auftretenden Blutfontänen lassen den Titel eher in die Shonen-Rubrik rutschen, durch die slapstickartige Erzählweise kommen jedoch auch Genreneulinge auf ihre Kosten. Alles in allem hat mich die Geschichte um das rote und das weiße Blutkörperchen trotz einiger Makel gut unterhalten und ich bin gespannt, welchen Gefahren sie sich im zweiten Band stellen müssen.

Diese Besprechung wurde von Lisa Zahn verfasst.

 

Cells at Work! Band 1 ist erschienen bei Manga Cult ISBN: 978-3-964331-28-1

Jetzt bei Amazon bestellen: Cells at Work! Band 1

Unser Entertainment-Blog playto ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet und Affilinet. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.

Diese 230 neuen Emojis werden dieses Jahr veröffentlicht

Diese 230 neuen Emojis werden dieses Jahr veröffentlicht

Die neuen Emojis im Jahr 2019 kennen keine Tabus mehr. So werden sehr viele Emojis erscheinen, darunter auch welche, die Leute mit körperlichen Einschränkungen darstellen. Auch komplett geschlechterneutrale Emojis werden ebenfalls dieser Liste hinzugefügt, so wie diverse Tiere, Gegenstände und Accessoires. Die Emojis werden voraussichtlich 2019 in OS-Updates veröffentlicht, hier seht ihr die iOS-Variante davon. Die Android-Version wird wie immer leicht abgewandelt in einem eigenen Designschema sein.

Quelle: Emojipedia

Schwerwiegender Fehler: Apple deaktiviert vorübergehend Gruppen-FaceTime

Schwerwiegender Fehler: Apple deaktiviert vorübergehend Gruppen-FaceTime

Nicht nur die Finanzen bereiten Apple Probleme, sondern auch ein schwerwiegender Bug in der Videoanruf-App FaceTime. Dieser Fehler erlaubt es einem den Angerufenen abzuhören, ohne, dass dieser den Anruf angenommen hat. Das heißt, man kann jede Person abhören und die Person merkt es unter Umständen nicht, da diese womöglich das iPhone auf Stumm geschaltet hat. Sogar eine Klage droht Apple, da ein Kunde behauptet ,bei einer vertraulichen Sitzung abgehört worden zu sein, die Person fühlte sich deshalb in der Privatsphäre eingeschränkt. Wie die Klage ausgehen wird, steht bislang noch in den Sternen.

Quelle: Apple System Status, MacRumors (1) (2)

Gerücht: Apple scheint einen Abodienst für Spiele zu planen

Gerücht: Apple scheint einen Abodienst für Spiele zu planen

Mit Diensten wie dem Xbox Game Pass, Spotify oder Netflix existieren bereits Abodienste für Videospiele,  Musik und Videounterhaltung, doch einen Abodienst für Smart Devices gibt es derzeit noch nicht. Offensichtlich plant Apple hinter verschlossenen Türen einen Abodienst für Spiele aus dem hauseigenen App Store. Offensichtlich liegt der Fokus dabei auf kostenpflichtigen Spielen, weniger auf Free-to-Play-Spielen mit In-App-Käufen. So sollen bereits Entwickler-Quellen verraten haben, dass Apple mit diesen bereits über diesen Dienst verhandelt haben soll. Weiteren Gerüchten zufolge plant Apple ebenfalls einen iPod Touch der 7ten Generation, welcher ein besonders günstiges Gerät zum Spielen mit diesem Abodienst wäre.

Quelle: MacRumors

Entwicklerkonferenz Google I/O 2019 hat einen Termin

Entwicklerkonferenz Google I/O 2019 hat einen Termin

Für Google ist die Google I/O eine Möglichkeit neue Produkte an die Öffentlichkeit zu bringen. Ähnlich wie Apple mit seinen zahlreichen Keynotes, probiert auch Google die Kunden direkt zu erreichen. Letztes Jahr zeigte Google, wie der hauseigene Google Assistant bei einem Restaurant einen Tisch reserviert hat, die öffentliche Beta von Android P, heute bekannt als Android Pie wurde an dem Tag ausgerollt, aber auch jede Menge Kleinigkeiten, die unser Leben einfacher machen sollten, wurden vorgestellt. Die Konferenz dient aber auch den Entwicklern dazu, sich miteinander auszutauschen und Probleme zu lösen. Zwischen dem 7. und 9. Mai 2019 wird die Entwicklerkonferenz wieder im Shoreline Amphitheatre in Mountain View in Kalifornien stattfinden. Google hatte dabei ein Rätsel auf Twitter gestartet, welches aber sehr schnell von den Usern gelöst wurde.

Quelle: Twitter (Google)

Netflix bezeichnet Fortnite als größte Konkurrenz

Netflix bezeichnet Fortnite als größte Konkurrenz

Zeit ist kostbar. Egal ob vor dem TV, am PC oder im Kino. Jedes Medium hat ein Ziel: Die Zeit der Konsumenten zu erobern. Das sieht auch der große Streaming-Dienst Netflix so und hat Fortnite (und nicht HBO im amerikanischen Markt) als größte Konkurrenz im weltweiten Markt bezeichnet. Dies gab Netflix gegenüber Investoren bekannt.

Auch Nintendo und andere Unternehmen hatten schon über die Zeit der Konsumenten philosophiert. So gewann laut Netflix Epic Games den Kampf um die Zeit der Menschen. In den USA hat Netflix 10 Prozent der Fernsehbildschirmzeit und weniger als die der mobilen Bildschirmzeit. Aus diesem Grund konkurriert Netflix mehr mit Fortnite als mit HBO.

Quelle: Game Informer