Meine Sozialisation mit dem Genre der Science-Fiction erfolgte in den 80er und 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Verantwortlich dafür waren in der Regel englischsprachige Serien und Filme, die mein Verständnis von Science-Fiction prägten und auch bis heute immer wieder festigen dürfen. Dabei gibt es beispielsweise seit Jahrzehnten auch Science-Fiction in der Literatur von deutschen Autoren. Seit über 50 Jahren findet Perry Rhodan sowohl Leser als auch Autoren, die seine Abenteuer gebannt verfolgen. Es kann also kein Qualitätsmerkmal sein, wer sich die Geschichten ausdenkt bzw. wo diese Person herkommt. Gute und spannende Geschichten können überall entstehen und haben in unserer heutigen Zeit einfach schneller die Aufmerksamkeit, die ihnen auch zusteht. Damals konnte mich Science-Fiction aus Deutschland nicht begeistern, heute sehe ich dies viel gelassener und bin in diesem Bereich viel aufgeschlossener, aber warum auch nicht?

Dabei braucht es nicht viel, um ein Zukunftssetting zu inszenieren, zumindest im literarischen Bereich. Die Fantasie ist dort die Grenze. Sobald es jedoch visuell wird, gestaltet sich die Zukunft schon ein wenig schwieriger, kommen hier doch Mehrere Menschengruppen zusammen, um eine Vision auf die Leinwand, den TV-Bildschirm oder aber auch auf die Comicseiten zu bringen. Im Comic ist der Bereich der Science-Fiction schon seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in Bearbeitung, würde ich doch vom Grundsatz her auch Charaktere wie Superman in den Bereich von Science-Fiction Einordnen, tut er doch Dinge, die weder heute noch damals mit wissenschaftlicher Erkenntnis möglich sind.

 

Avarus bei der Verteidigung eines Generators.

 

Zur Sci-Fi gehörte mitunter aber auch immer ein wenig das Gefühl von „Pulp“, der niedere Bereich der Literatur, der Sich nur durch bahnbrechende Klassiker und Utopien sowie Dystopien im Lauf der Zeit halten konnte. Somit hatte ich wohl Glück, dass ich in einer aufregenden Zeit groß geworden bin, in der die Science-Fiction immer mehr an Bedeutung gewann, sicherlich sowohl in der Literatur als auch in Film und Fernsehen. Insgesamt ist das Genre aber sehr vielfältig und spricht immer wieder aktuelle Themen und Probleme an, die sich auch über Jahrzehnte immer wieder ihren Weg an die Öffentlichkeit bahnen. Das Thema der künstlichen Intelligenz ist ein solches Gebiet, mit dem sich bereits etliche Autoren und Künstler beschäftigt haben und was auch die kommenden Jahre und Jahrzehnte noch aktuell bleiben wird.

Künstliche Intelligenzen werden bereits heute in vielen Bereichen eingesetzt, warum nicht auch im Bereich zur Prävention der globalen Erwärmung? Genau dies machen sich Christin Wendt und Ronja Büscher in ihrem Debüt (Sic!) zur Grundlage ihrer Geschichte, die ca. 150 Jahre in der Zukunft, genauer gesagt im Jahr 2167 spielt. Es kam wie es kommen musste, die künstliche Intelligenz namens KIEM machte sich selbständig und sperrte die Menschen immer mehr aus ihrem System aus. Erst nach jahrelangen Bemühungen gelang es den Menschen mit vereinten Kräften KIEM zu deaktivieren, zumindest dachte das die Menschheit. Nun macht sie mit sogenannten Exekutoren (unterschiedlich große Maschinen) Jagd auf die Menschheit, um diese endgültig auszulöschen. Soweit die Vorgeschichte von Message auf den ersten beiden Seiten. Gleich zu Beginn sollte euch auch klar sein, dass die Geschichte innerhalb des ersten Bandes keine Auflösung erhalten wird, schließlich ist Message auf fünf Bücher ausgelegt, wobei der 2. Band im Frühjahr 2020 erscheinen soll.

Wir lernen den Soldat Avarus kennen, dessen Aufgabe es ist Generatoren vor dem Zugriff der Exekutoren zu schützen. Diese Generatoren sind in einem Verteidigungsnetz miteinander verbunden, werden Allerdings immer wieder von außen angegriffen. Diese Angriffe gehen von den Maschinen aus, die sich ebenfalls untereinander zu vernetzen scheinen und dadurch eine größere Gefahr darstellen. Die Hauptaufgabe von Avarus ist es daher das wichtige Verteidigungsnetz zu sichern. Würde dieses Netz zusammenbrechen, könnte KIEM ungehindert in die Systeme der letzten Zufluchtsorte der Menschheit eindringen. Jedoch verfolgt Avarus einen weiteren Plan, der mitunter im Kontrast zu den Befehlen steht, die er von der Homeland-Zentrale erhält. Der Leser erfährt von seinem Bruder Victor, der bei einem Angriff scheinbar ums Leben kam. Avarus erhält jedoch Hinweise darauf, dass sein Bruder noch leben könnte, und macht sich auf die Suche nach ihm.

 

In der Homeland Basis wird versucht Avarus aus der Ferne zu unterstützen. Doch Avarus ist geschickt darin, die Sensoren von Homeland zu umgehen.

Fazit

Message erschien bereits 2018 im Eigenverlag durch die beiden Künstlerinnen Cristin Wendt und Ronja Büscher. Bei Cross-Cult finden wir die Reihe nun in einem großformatigen Hardcover-Buch vor (Gung Ho wurde in derselben Form veröffentlicht), was der Optik sehr zugute kommt. Visuell könnte es daher gar nicht besser kommen, eine Umsetzung von Message kann ich mich persönlich nicht in einem kleineren Format vorstellen. Was Cristin Wendt hier präsentiert, ist schon atemberaubend und kommt auf den Großen Seiten so richtig gut rüber. Weiterhin löst sie sich von starren Panels und gestaltet die erzählte Geschichte insbesondere in den actionreichen Sequenzen, von denen es einige gibt, sehr dynamisch und übergreifend. Einfach toll zu verfolgen. Gepaart wird das Ganze mit einem modernen Look und detailreichen Bildern, die gelegentlich mit einigen Unschärfeeffekten digital nachbearbeitet wurden. Inhaltlich bringt der Auftaktband positioniert zunächst nur die wichtigsten Figuren in Stellung und liefert wesentliche Elemente der Grundhandlung. Das Science Fiction-Setting Entwickelt sich im Verlauf des ersten Bandes auch immer weiter in ein blutiges Szenario mit wenigen Horror-Elementen, weshalb der Leser gespannt sein darf, in welche Richtung sich die Geschichte noch entwickelt. Ich denke wir werden den Bruder von Avarus noch wiedersehen, aber mit Sicherheit sagen kann ich das natürlich nicht. Es bleibt spannend und unvorhersehbar. Unbedingte Kaufempfehlung!

 

Message Buch 1: Loading ist erschienen bei Cross Cult ISBN: 978-3959817103

Jetzt bei Amazon bestellen: Message Buch 1

Unser Entertainment-Blog playto ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet und Affilinet. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.