Fans der Lustigen Taschenbücher wurden in den letzten Jahren verwöhnt. Neben der bekannten Hauptreihe veröffentlicht Egmont Ehapa zahlreiche Nebenreihen wie Lustiges Taschenbuch Spezial, die Bücher aus der Enten-Edition und nicht zu vergessen die jahreszeitlichen Schmöker zu Ostern, Sommer, Halloween und Weihnachten. Die Abenteuer von Donald & Co. erscheinen alle vier Wochen im Handel und widmen sich dabei auch immer wieder speziellen Themenkomplexen. Doch das war noch nicht alles, weitere Reihen beschäftigen sich mit Geschichten in einem Fantasy-Setting, aber auch mit historischen Ereignissen (History). Im Weltraum sind die Enten selbstverständlich ebenso zu Hause, wenn sie beispielsweise in den Büchern der LTB Galaxy-Reihe Abenteuer im All erleben und es Gemauschel auf dem Mond gibt. Nun erscheint im Jahr 2019 mit dem Lustigen Taschenbuch Crime die nächste neue Reihe mit Geschichten, die nichts für schwache Nerven sein sollen. Band 1 ist nun bereits erschienen, legen wir also die Lupe bereit und suchen nach Fingerabdrücken – oder sollten wir sagen: Federabdrücken?

 

Edgar Allan Duckoe mit Schreibblockade

Eingerahmt wird der erste Band von LTB Crime mit den „Erzählungen von Edgar Allan Duckoe“, die sowohl den Einstieg als auch den Abschluss des Buches bilden. Zu Beginn liefern sich Dagobert Duck und Klaas Klever alias McDuck und Kleverton ein Wettrennen darum, wer die interessantere Tageszeitung druckt. Schnell geht es jedoch um mehr und so landen die beiden auf einer Insel, auf der Suche nach einem „unglaublichen Fundstück“. Inmitten des ganzen Trubels befindet sich Donald als Edgar Allan Duckoe, der in der Geschichte zwar immer nur Mitläufer ist, aber zum Schluss endlich durch seine Abenteuer mit den beiden Streithähnen seine Schreibblockade überwinden kann und dadurch seine Inspiration wiedererlangt. Ein gelungener Einstieg in das LTB Crime, auch wenn der Leser zu Beginn noch nicht ahnt, was es mit Duckoe auf sich hat, jedoch treffen wir ihn ja wie bereits erwähnt zum Schluss des Buches in einem weiteren Abenteuer wieder.

Köstlich amüsiert habe ich mich bei „Plattfüße auf der Flucht“, spielen doch hier mal die üblichen Verdächtigen wie Micky und Goofy keine Hauptrolle, sondern kommen nur in 3 Panels überhaupt vor. Inspektor Issel und sein Kollege Steinbeiß müssen dem Boss einer Waffenschieberbande das Handwerk legen, ohne zu wissen, dass sie diesen zunächst mit in ihrem Dienstfahrzeug sitzen haben. Der Hauptteil der Geschichte spielt in der Heimat von Steinbeiß, ein Ort namens Semikola in Texas. Hier werden zwar auch einige Klischees bedient, insgesamt werden die Einwohner jedoch als hilfreich und gutmütig charakterisiert. Erfrischend auch, dass Inspektor Issel auch 2019 noch immer mit einem Zigarrenstummel im Mund herumlaufen darf und nicht auf alternative Medizin umgestiegen ist, wie ein gewisser Cowboy namens Luke.

Mit „Der Raub der Kronjuwelen“ finden wir darauffolgend dann die erste von zwei nachgedruckten Geschichten im LBT Crime 1 vor. Knapp 90 Seiten lang befinden sich Micky und Minnie in London auf Verbrecherjagd nach dem Räuber der königlichen Kronjuwelen. Warum man diese in meinen Augen eher schwache Geschichte aus dem Jahr 1989 zu einem Kernstück dieses LTB Crime macht, kann ich nicht ganz nachvollziehen, die etwas größeren Maße des LTB Crime im Vergleich zum LTB 134 machen es nicht besser. So war schon die Originalausgabe kein Glanzstück in Bezug auf die Kolorierung, mit dem großgezogenen Druck wird das leider nicht besser. Ein Hoffnungsschimmer innerhalb der Geschichte ist, dass Minnie auch einen Großteil zur Lösung des Verbrechens beiträgt.

Ähnlich nichtssagend ist die Erzählung rund um den Duck´schen Geheimdienst. Donald und Dussel wollen als „Agenten hoch hinaus“ und bekommen von Dagobert den Auftrag, ein Hochhaus von außen empor zu klettern und Unterlagen zu besorgen, die Dagobert ansonsten viele kostbare Talerchen zu stehen kommen würden. Das Ganze erinnert ein wenig an eine der Clever & Smart-Geschichten, bei denen in der Regel zum Schluss auch nichts bei rumkommt. Ganz nett, aber kein Reißer.

In „Talerjagd mit Folgen“ jagt Onkel Dagobert über mehrere Seiten einer Münze hinterher, nur um zum Schluss einen Strafzettel zu erhalten, der mehr kostet, als die Münze an sich wert ist. Das alles kommt ohne Dialoge aus, etwas was ich sehr zu schätzen weiß. Die Geschichte funktioniert also auch so, ich frag mich nur, was das mit dem Thema Crime zu tun hat?

Wenn Donald dann „Auf Streife mit Dussel“ ist, dann gefällt mir das schon besser als die vorherige Geschichte mit den beiden als Geheimagenten. Genau wie ihre Vorbilder „Klarski & Klatsch“ machen sich die beiden auf die Socken und heuern als Überwachungskräfte mit Motorrad an. Durch Zufall kommen sie einem Raub von Kunstwerken auf die Spur und schnappen schließlich die Diebe eher aus Versehen als geplant, aber das ist man von den beiden ja gewohnt. Unterhaltsame Geschichte mit einem kleinen Schmankerl zum Schluss.

 

Es heißt de Mauss, nicht Dumaus

Unerwartet toll fand ich Kommissar de Mauss: Ein prominenter Fall, in dem Micky als französischer Ermittler verschwundenen Hotelgästen auf die Spur kommen muss. Hier wird er natürlich von Goofy… oh Pardon Goofotte unterstützt, der mit seinen Verkleidungen immer wieder für Lacher sorgt. Überhaupt nimmt sich die Geschichte nicht wirklich ernst und kommt mit einigen humorvollen Seitenhieben und Situationskomik daher, von der ich gerne mehr Lesen wollen würde. Eine tolle Ergänzung für das LTB Crime, gerne mehr davon.

Wie eingangs bereits erwähnt, schließt das LTB Crime mit weiteren Erzählungen von Edgar Allan Duckoe, der nun selbst in Paris unterwegs ist und bei den Ermittlungen des Auguste Duckpin tatkräftig unterstützt. Diese Abenteuer lesen sich schon flotter als noch der Einstieg zu Beginn des Buches. Ein schöner runder Abschluss des ersten LTB Crime, wer weiß, vielleicht lesen wir im zweiten LTB Crime noch weitere Abenteuer Von Duckoe.

In den nächsten Monaten werden bis Ende des Jahres 2019 noch 5 weitere LTB Crime Bücher erscheinen, weiter geht es mit Band 2 im April. Alle 2 Monate werden dann bis Dezember weitere nervenaufreibende Abenteuer in und um Entenhausen erscheinen, für weitere Informationen könnt ihr gerne auch die Webseite für die Lustigen Taschenbücher  besuchen.

Donald ist nur einer der Ermittler im ersten LTB Crime. Herumschnüffeln auf eigene Gefahr! – © 2019 Disney/Egmont Ehapa Media

Fazit

Insgesamt hat mich das erste LTB Crime noch nicht überzeugt. Auch wenn wie gehabt zwischen den längeren Geschichten noch ein paar Einseiter untergebracht wurden, ist der Umfang damit sicherlich nicht verkehrt, allerdings schlagen da zwei Herzen in meiner Brust. Einerseits finde ich eine abwechslungsreiche Gestaltung mit unterschiedlichen Hauptfiguren immer toll, andererseits passen nicht alle Geschichten zum Thema auf dem Cover. Das eine oder andere Mal muss man sich das Verbrechen noch ein wenig hinzudenken, um thematisch noch den Bogen ziehen zu können. Toll ist, dass sich viele Neuveröffentlichungen im Buch wiederfinden, das ist für die Fans ja immer ein großes Thema, wobei die 90seitige Geschichte mit Micky gerne auch Platz für zwei kürzere Geschichten hätte machen können. Fans können insgesamt dennoch zuschlagen, weil die Geschichten an sich unterhaltsam und manchmal auch witzig sind. Eltern, die ihren Kindern neuen Lesestoff zukommen lassen wollen, können auch bedenkenlos zuschlagen, richtig gefährlich wird es für Donald, Micky und Co. natürlich nicht. Mit Edgar Allan Duckoe findet sich auch eine klassische Figur aus dem Romanbereich wieder, die gerne in den kommenden Büchern wieder aufgegriffen werden darf!

 

LTB Crime Band 1 ist erschienen bei Egmont Ehapa Media – ISBN: 978-3841325174

Jetzt LTB Crime 1 bei Amazon kaufen

Unser Entertainment-Blog playto ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet und Affilinet. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.