In Belgien bekam eine laufende Debatte über Lootboxen zunehmend Aufmerksamkeit. Laut belgischen Behörden sind Lootboxen Glücksspiel-basierend und verstoßen damit gegen das belgische Glücksspielgesetz, denn auch Minderjährige kommen damit in Kontakt. Die Behörden haben bereits zuvor gegen Electronic Arts in Bezug auf FIFA 19 ermittelt. Nun wird EA ab morgen die Reißleine ziehen: Es wird nicht mehr möglich sein, FIFA Points zu erwerben, bereits existierende Punkte können jedoch noch eingelöst werden. Alle Ingame-Inhalte müssen nun durch das reine Spielen freigeschaltet werden können. EA versichert, dass weiterhin mit Behörden Gespräche geführt werden, denn der Publisher ist mit der belgischen Interpretation des Gesetzes nicht einverstanden.

Quelle: EA