Es gab lange Zeit sehr viele Gerüchte um das Universum von Fluch der Karibik. Immerhin ist es noch immer ein erfolgreiches Franchise und gerade Johnny Depp konnte hier noch Profit erwirtschaften, obwohl er in der Zeit eine kleine Krise hatte. Heute bestätigt Disney zumindest, dass das Projekt fortgesetzt wird.

Dabei handelt es sich um einen Reboot von den Autoren Rhett Reese und Paul Wernick, die schon als Drehbuchautoren für Deadpool verantwortlich waren. Das konnte der Hollywood Reporter bereits herausfinden. Doch nun kommt der Knaller! Denn auch wurde gefragt, ob sich Disney das Franchise auch ohne Johnny Depp vorstellen kann. Dies kann sich Sean Baily, der Produktionschef von Disney, sehr gut vorstellen. Dazu weiter:

Wir wollen neue Energie und Lebendigkeit reinbringen. Ich liebe die ‚Fluch der Karibik‘-Filme, aber Paul und Rhett sind auch deswegen so interessant, weil wir der Reihe einen Tritt in den Hintern verpassen wollen. Und genau damit habe ich die beiden beauftragt.

Für Disney wäre ein Verzicht auch gar nicht so schlimm. Der Mäusekonzern möchte sein Familienfreundliches Image immer weiter polieren und jemand wie James Gunn durfte schon gehen. Johnny Depp war selbst immer wieder in den Schlagzeilen durch den Streit mit seiner Ex-Frau Amber Heard, die ihm Gewalt vorwarf. Zudem gibt es ein Gerücht, dass die Hauptrolle diesmal eine Frau übernehmen soll, da Disney immer mehr Hauptrollen mit Frauen besetzen will.

Quelle: Hollywood Reporter