Da berichteten wir erst kürzlich, dass der Komiker Kevin Hart die Oscars 2019 moderieren wird und nun überschlagen sich die Ereignisse und alles kommt anders. Kevin Hart wird nämlich nicht die Oscars im neuen Jahr moderieren. Was genau ist passiert?

Am Mittwoch hat Kevin Hart bekannt gegeben, dass er die Oscars moderieren wird. Für ihn sei es eine große Aufgabe und ein Traum wird wahr. Doch das Internet vergisst nicht und in den USA gibt es die rassistische Alt-Right-Bewegung, die einen schwarzen Host wohl nicht ertragen können. So, wie sehr häufig in letzter Zeit, suchten sie alte Tweets von Kevin Hart raus, um seinen Ruf zu schädigen. Vor 10 Jahren soll er nicht nur einfache Witze über Homosexuelle erzählen, sondern auch sehr abfällig auf Twitter über sie geschrieben haben. So weit so gut. Etwas was Kevin Hart erklären können und die Sache wäre verpufft. Tatsächlich waren die Medien gar nicht daran interessiert. Der Plan der Alt-Right-Bewegung sollte diesmal nicht aufgehen.

Wäre da nicht Kevin Hart selbst! Der hat nämlich plötzlich ganz schnell sämtliche Tweets gelöscht und ein Video veröffentlicht. Jetzt wird die Presse aufmerksam und Kevin Hart vermasselt alles. In diesem Video gab es keine Entschuldigung oder so etwas wie Reue. Auch eine Einsicht war nicht zu erkennen. Wie ein trotziges Kind meint Kevin Hart:

Mein Team ruft mich an:” Oh mein Gott, Kevin, alle sind verärgert über Tweets, die Sie vor Jahren gemacht haben.” Jungs, ich bin fast 40 Jahre alt. Wenn Sie nicht glauben, dass sich Menschen verändern, wachsen und sich mit zunehmendem Alter weiterentwickeln, weiß ich nicht, was ich Ihnen sagen soll. Wenn Sie Menschen in einer Position halten wollen, in der sie immer die Vergangenheit rechtfertigen müssen, tun Sie das. Ich bin der Falsche, Mann.

Wenig später veröffentlichte Kevin Hart dann noch ein Video, wo er darüber berichtet, dass die Academy ihn ein Ultimatum stellte. Entweder er entschuldigt sich oder es wird ein neuer Gastgeber gesucht. Laut dem Video entschied er sich für die Entschuldigung, ohne dass der heutige Schauspieler eine Entschuldigung aussprach.

Der Grund, warum ich mich dafür entschieden habe, ist, weil ich dies mehrmals angesprochen habe. Dies ist nicht das erste Mal, dass dies aufkam. Ich habe es angesprochen. Ich habe darüber gesprochen. Ich habe gesagt, wo die im Recht und Unrecht waren. Ich habe gesagt, wer ich jetzt bin und wer ich damals war. Ich habe es getan. Ich werde nicht weiter zurückgehen und an früher denken, wenn ich weiter gezogen bin und an einem ganz anderen Punkt in meinem Leben bin.

Für die meisten war dies keine Entschuldigung und eher selbstgerecht. Wenig später veröffentlichte Kevin Hart dann einen Tweet, dass er nicht die Oscars moderieren wird. Viele spekulieren, dass auch die Academy seine vorherigen Äußerungen nicht als Entschuldigung sehen und Kevin Hart schnell auf der Abschussliste stand. Denn auch wenn es zu spät war, war in seiner Rücktrittserklärung nun endlich die Entschuldigung gefunden.

Ich habe mich entschieden, von der Ausrichtung der diesjährigen Oscars zurückzutreten. Dies liegt daran, dass ich mich nicht in einer Nacht ablenken möchte, die von so vielen erstaunlichen talentierten Künstlern gefeiert werden sollte. Ich entschuldige mich bei der LGBTQ-Community für meine unsensiblen Worte aus meiner Vergangenheit. Es tut mir leid, dass ich Leute verletzt habe. Ich entwickle mich und möchte dies auch weiterhin tun. Mein Ziel ist es, Menschen zusammenzubringen und nicht zu zerreißen. Viel Liebe und Anerkennung zur Academy. Ich hoffe, wir können uns wiedersehen.

Die Academy hat sich zu diesem Vorfall noch nicht geäußert. Die haben nun auf einmal auch ganz andere Probleme. Die Ankündigung des Moderators kam ungewöhnlich spät und in Hollywood tuschelten schon einige Insider, dass die Academy niemand fand und niemand diesen Job wollte. Nun geht die Suche weiter. Wir bleiben dran!

Quelle: Variety