Breaking Bad-Fans dürfen sich freuen: Laut mehreren Quellen ist ein Film zu Breaking Bad nach dem Ende der Serie vor fünf Jahren geplant. Die Dreharbeiten sollen sogar noch diesen Monat im Bundestaat New Mexiko beginnen. Könnte hiermit Albuquerque gemeint sein?!? Der Erfinder der Serie Vince Gilligan soll höchstpersönlich bereits daran arbeiten und einen zweistündigen Film planen. Laut diversen Insiderkreisen wird das Projekt derzeit als “Greenbrier” bezeichnet und soll so ähnlich wie das Spin-Off “Better Call Saul” angelegt sein.

Bislang ist noch nicht bekannt, ob Bryan Cranston als Walter White oder Aaron Paul als Jesse Pinkman wieder als Hauptdarsteller mitwirken werden. Mark Johnson und Melissa Bernstein, die für Breaking Bad und Better Call Saul zuständig sind, sollen ebenfalls am Film arbeiten. Erst vor wenigen Tagen wurde ebenfalls von AMC verkündet, dass es drei Filme zu The Walking Dead geben wird. Falls AMC sich auf Filme zu erfolgreichen Serien konzentrieren möchte, würde dies sehr gut ins Konzept passen. Erst im Juli diesen Jahres hatte Vince Gilligan bei Sony Pictures Television einen Dreijahres-Vertrag unterschrieben. Zu den Gerüchten möchte sich das The New Mexico State Film Office noch nicht äußern.

Wunsch des Redakteurs: Der Film könnte damit beginnen, wo die Serie genau vor 5 Jahren aufgehört hatte. Jesse Pinkman flieht mit dem Auto von Todd Alyquists Gang und schnuppert seit langer Gefangenschaft endlich wieder frische Luft. So könnte unmittelbar die Geschichte danach erzählt werden, was Jesse Pinkman aus seinem Leben macht und ob er aus seinen kriminellen Vergangenheiten herauskommt. Besonders am Ende der Staffel 5.2 von Breaking Bad fragten sich viele Fans, was mit diversen Charakteren passieren wird. Aber natürlich wäre auch eine neue Geschichte, die parallel verläuft, ebenfalls interessant.

Quelle: Hollywoodreporter